wir
reden

Ruhr

Sie saß auf der verfallenen Backsteinmauer eines alten Kokereigeländes, hatte die grasfeuchten Turnschuhe neben sich in die Sonne gestellt und ließ die Fußsohlen in genau der Höhe baumeln, dass sie von zarten Gräserspitzen gekitzelt wurden. Eine kleine, aber abwechslungsreiche Landschaft überblickte sie: Je nachdem wie brutal  oder schmeichelnd die Sonne es beleuchtete, floss das mal mehr braune, mal mehr goldene Band der Ruhr durch grüne, dickwollige Wiesenteppiche flankiert von Regenauffangbecken, deren graue Betonwände eingerissen werden sollten, damit Amphibien leichter hinein- und herauskriechen konnten und weniger Hasen ertranken. Sie suchte die Wasserfläche nach Salamandern ab und schaute plötzlich in ein  braunes Kaninchenauge, auf dem eine Fliege landete.

von Anja Liedtke

Aktuelle Veranstaltungen

Lesung

26. Oktober

2020

20:00 Uhr

Zentralbibliothek Duisburg, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg

Doğan Akhanli „Madonnas letzter Traum“

Doğan Akhanlı greift die Novelle „Madonna im Pelzmantel“ des türkischen Dichters Sabahattin Ali (1907-1948) auf, schreibt sie neu und macht Ali dabei selbst zu einer Romanfigur.

Doğan Akhanli, Foto: Manfred Wegener

Erzählt wird die Geschichte der Jüdin Maria Puder, die vor dem Holocaust flieht. Ihr Schicksal verwebt Akhanli mit wahren historischen Ereignissen: mit dem des Flüchtlingsschiffes Struma, das 1942 unweit von Istanbul sank. Dabei ertranken 762 jüdische Emigranten. „Madonnas letzter Traum“ ist der Versuch, die wahre Geschichte des Lebens und Todes von Maria Puder in der NS-Zeit zu entdecken.

Doğan Akhanli, 1957 in der Türkei geboren, kam 1991 als politischer Flüchtling nach Deutschland. Er verfasste zahlreiche Romane, für die er Auszeichnungen erhielt. Heute lebt er in Köln.

Einführung: Yilmaz Holtz-Ersahin

6,- Euro / VVK 5,- Euro - Kartenvorverkauf startet ab dem 07.08.2020

Veranstalter: Stadtbibliothek Duisburg, Verein für Literatur Duisburg, AWO-Stiftung

Tickets: 6,- / VVK € 5,-

Lesung

26. Oktober

2020

19:30 Uhr

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, Studio B, Max-von-der-Grün-Platz 1-3, 44137 Dortmund

Fällt aus: Susanne Bohne „Das schräge Haus“

Seit Ella als Kind den Bergmann Manfred tot im Liegestuhl gefunden hat, ist etwas in ihr verdreht. Nun ist sie erwachsen und noch immer ziemlich „schräg". Eine bezaubernd schräge Liebesgeschichte.

Susanne Bohne, Foto: Susanne Bohne

Wäre Ella ein Haus, dann eins mit schrägem Giebel – hat zumindest Mina immer gesagt, in deren Ruhrpott-Schrebergarten-Welt Ella aufgewachsen ist. Und sie lag richtig: Seit Ella als Kind den Bergmann Manfred tot im Liegestuhl gefunden hat, ist etwas in ihr verdreht. Nun ist Ella erwachsen und Psychologin. Aber, da man sich selbst nicht therapieren kann, ist sie immer noch ziemlich schräg. Und ziemlich einsam. Herr Oebing leidet an einer Depression und trägt gern Krümelmonster-T-Shirts, wenn er zu Ella in die Praxis kommt. Er ist mindestens so schräg wie Ella und vielleicht deshalb gerade richtig für sie…

Wegen begrenzter Platzanzahl ist eine vorherige Anmeldung per Mail erforderlich: cvennes@stadtdo.de

Veranstalter: Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, Kulturbüro Dortmund, Volkshochschule Dortmund

Tickets: 2,50

Lesung

26. Oktober

2020

18:00 Uhr

Buchhandlung Van Kempen, Saarlandstraße 7, 44866 Bochum

Klaus und Peter Märkert bieten Spannung und Humor – Wattenscheider Literaturwoche

„Krimi trifft Satire“, heißt es am Montagabend. Peter und Klaus Märkert bilden den Auftakt der Wattenscheider Literaturwoche.

Peter und Klaus Märkert

Die Woche startet mit den Eppendorfer Brüdern Peter und Klaus Märkert. In einem Best-Of ihrer bisherigen Veröffentlichungen erwartet die Gäste Krimi-Spannung und schwarzhumorige Geschichten. „Krimi trifft Satire“, heißt es am Montagabend in der Buchhandlung Van Kempen.

Interessenten können sich zu den Lesungen der Wattenscheider Literaturwoche ab sofort anmelden beim Citymanagement im Stadtteilbüro (Westenfelder Str. 1), unter: Mobil: 0151 - 400 56 42 8, E-Mail: drewski@bochum-marketing.de
Alle Lesungen finden im kleinen Rahmen statt und sind zumeist auf 15 bis 20 Personen beschränkt. Aufgrund der Corona-Bestimmungen müssen bei der Anmeldung Namen, Adresse und Telefonnummer für eine mögliche Rückverfolgung angegeben werden.

Die Wattenscheider Literaturwoche
Die Wattenscheider Literaturwoche ist ein Projekt der Sozialen Stadt Wattenscheid-Mitte und aus der Zusammenarbeit des LiesWAT! e. V., des Citymanagements Wattenscheid und des CentrumCultur (AWO) entstanden. Das Konzept lautet „7 Tage, 7 Orte, 7 Lesungen“.

Veranstalter: Citymanagement Wattenscheid, LiesWAT! e. V., CentrumCultur (AWO)

Tickets: Eintritt frei

Alle Veranstaltungen

Neues im Magazin

Alle Beiträge

Lesezirkel

Betreutes Lesen – der Lesezirkel mit Sandra Da Vina

Sandra Da Vina hat den Lesezirkel des literaturgebiet.ruhr übernommen und diskutiert jeden Monat ein neues Buch - live auf Instagram.

hier entlang