wir
lesen

Aussichten

Wenn die Stadt, wenn ein Viertel, wenn ein Haus die Reflexion unserer Sehnsucht ist, was erzählt dann die Stadt, das Viertel, das Haus über uns? Was erzählt die Tatsache, dass eine Familie in der zwanzigsten Etage eines Hochhauses, der höchsten Etage, wohnt und über das Viertel blickt, zum Beispiel bis nach Moers, in der Ferne das rote Sparkassenemblem in der Dämmerung leuchten sieht, die orangene Schrift von Hornbach, die rauchenden Schlote? Aber auch viele Lichter, man könnte sagen: “It looks like the stars have been scattered across the ground. Have you ever seen anything so full of splendor?“
Wenn man eine Fotografie dieser Aussicht, sagen wir, auf Instagram posten würde, wüsste niemand, dass es sich um eine Aussicht auf Moers handelt, von, sagen wir, Homberg aus gesehen. Und wenn man von Moers Richtung Homberg fährt und auf das Haus schaut, wird man die Frage, warum die Menschen dort wohnen, kaum beantworten können, weil man nicht sieht, was die Bewohner*innen sehen. Weil der Blick auf die Welt sich nicht in den Fensterscheiben spiegelt.

von Karosh Taha

Aktuelle Veranstaltungen

Lesung

20. September

2021

20:00 Uhr

Zentralbibliothek, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg

Rupert Seidl liest Hans Magnus Enzensberger „Der Untergang der Titanic“

Die „Komödie“ in 33 Gesängen, die Hans Magnus Enzensberger 1978 veröffentlichte, ist ein ehrliches und trauriges, aber auch kluges und humorvolles Buch.

Rupert Seidl

Rupert Seidl

Die „Komödie“ in 33 Gesängen, die Hans Magnus Enzensberger 1978 veröffentlichte, ist ein ehrliches und trauriges, aber auch kluges und humorvolles Buch. Der legendäre Untergang des britischen Luxusschiffs auf seiner Jungfernfahrt am 15. April 1912 im Nordatlantik wird zu einer Metapher für die gescheiterten Träume, Visionen und politischen Utopien im 20. Jahrhundert. Nicht nur die Erwartungen an den technischen Fortschritt wurden enttäuscht, sondern vor allem auch die soziale Ungerechtigkeit der Weltöffentlichkeit schonungslos vor Augen geführt. Daher ist das Buch bis heute aktuell geblieben und unbedingt lesenswert.

Rupert Seidl, 1955 in Bonn geboren, studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Künste in Stuttgart. Seit 1999 ist er Ensemblemitglied des Theater an der Ruhr.

Einführung: Dr. Jan-Pieter Barbian

Eintritt 6,- Euro / VVK 5,- Euro
Für Mitglieder des Vereins ist der Eintritt zu den Veranstaltungen kostenlos. Um vorherige telefonische Reservierung wird gebeten. Informationen zum Verein für Literatur Duisburg erhalten Sie telefonisch unter (0203) 283-2593 oder www.stadtbibliothek-duisburg.de.
Nicht-Mitglieder erhalten die Karten online über
www.stadtbibliothek-duisburg.de,
www.eventim.de
und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Wichtige Hinweise zum Infektionsschutz
Bei Betreten des Veranstaltungsbereichs ist die Vorlage eines negativen Corona-Tests erforderlich. Der Test darf max. 48 Stunden alt sein. Vollständig Geimpfte und Genesene benötigen keinen Test. Die Impfung bzw. die durchgemachte Infektion müssen nachgewiesen werden. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Bitte beachten Sie die Veröffentlichungen in der Presse sowie auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen der Stadtbibliothek Duisburg.

Veranstalter: Stadtbibliothek Duisburg, Verein für Literatur Duisburg

Tickets: 6,- / VVK 5,-

Festival, Lesung

21. September

2021

19:30 Uhr

Rohrmeisterei Schwerte, Ruhrstraße 20, 58239 Schwerte

Ben Aaronovitch – Die Füchse von Hampstead Heath

Eine Lesung mit dem König der Urban Fantasy im Rahmen des "Mord am Hellweg" Zwischenspiels "Mörderisches Intermezzo".

Ben Aaaronovitch (c) Bogenberger Autorenfotos

Wenn jemand mittlerweile in Deutschland Kult ist, dann Ben Aaronovitch! Nach seiner „Die Flüsse von London“-Reihe gilt er als König der Urban Fantasy. Inspiriert von seinem Vorbild Terry Pratchett schreibt Aaronovitch über den Londoner Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant. Seine Kultserie eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Damit nicht genug: Für die britische TV Erfolgsserie „Doctor Who“ schrieb er zwei Geschichten, die in jeweils vier Episoden ausgestrahlt wurden. In „Die Füchse von Hampstead Heath“ (erscheint brandneu im September `21) treibt Peter Grants Cousine Abigail Kamaraso einigen magischen Unfug und kommt einem Geheimnis auf die Spur, während Grant auf dem Land auf Einhornjagd ist. Sprechende Füchse und verschwundene Teenager – das verspricht Hochspannung pur! Gespannt sein dürfen seine Fans aber auch auf die exklusive Kurzgeschichte „Die kleinen Häuschen von Schwerte“, für die er für den 10. „Mord am Hellweg“-Krimiband in der Ruhrstadt recherchiert hatte. Es wird auf jeden Fall magisch! Deutscher Lesepart: Fritz Eckenga (Kabarettist, Dortmund). Moderation: Alexa Christ (Köln).

Für all diejenigen unten Ihnen, die einen besonders genussvollen Abend verbringen wollen, haben wir noch einen Tipp: Die Gastronomie der Rohrmeisterei bietet vor der Veranstaltung ein optionales Menü an. Reservierung direkt vor Ort oder tel. unter (02304) 2 01 30 01.

Veranstalter: Kreisstadt Unna, Bereich Kultur; Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Festival, Lesung

21. September

2021

19:30 Uhr

Schießzentrum, Hansastraße 101, 59192 Bergkamen-Overberge

Jürgen Kehrer – Wilsberg: Sag niemals Nein

Jürgen Kehrer liest im Rahmen des "Mord am Hellweg" - Zwischenspiels "Mörderisches Intermezzo" aus seinem neuen Krimi und präsentiert seine Kurzgeschichte für Bergkamen.

Jürgen Kehrer (c) Sarah Koska

Mit Georg Wilsberg erschuf der bekannte Autor Jürgen Kehrer wohl einen der bekanntesten Antiquare und Privatdetektive der Republik. Seit drei Jahrzehnten ermittelt der unter chronischem Geldmangel leidende Verbrechensspezialist in und um Münster - ob in Romanen, Kurzgeschichten oder seit 1995 (!) im beliebten ZDF-Samstagabend-Krimi. Pünktlich zum runden Geburtstag der Kultfigur erschien mit „Wilsberg - Sag Niemals Nein“ der nunmehr 20. Wilsberg-Roman aus der Feder Kehrers. Der Preisträger des EHRENGLAUSER schickt seinen kauzigen Ermittler dieses Mal auf eine etwas längere Reise, denn die Suche nach einem verschwundenen Vater führt den Münsteraner bis nach Beirut! Aber damit noch nicht genug, denn an diesem Abend liest er auch seine exklusiv für die „Mord am Hellweg“-Anthologie geschriebene Kurzgeschichte „Bergkamen darf nicht sterben“. Welche Rolle bei den mörderischen Vorkommnissen lokale Schießanlage und Fleischzerlegungsbetrieb spielen, bleibt abzuwarten. Seien Sie gespannt!

Veranstalter: Kreisstadt Unna, Bereich Kultur; Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Tickets: VVK: 15,90 € / 13,90 € – AK: 20,00 € / 18,00 €

Alle Veranstaltungen

Neues im Magazin

Alle Beiträge

Lesezirkel

„Der Gesang der Flusskrebse“ von Delia Owens – unser Septemberbuch!

hier entlang