wir
verbin
–den

Ein naher Himmel/ein ferner Himmel

Hallo, voller Mond von Wanne-Eickel, der nie untergeht!
Du, das beleuchtete Rundschild am Buschmannshof.
Ewig gehängt, an den Morgen, an die Nacht, an die Zuggeräusche
und die Lieder der Betrunkenen.
Ewig glänzt über den Straßenlichtern, den Häuserschatten,
den Augen an der Bushaltestelle, während wir warten
und dich anschauen, du, der Schildmond, der Liedmond,
der Mond des Stadtteils, der die anderen zum Lachen
bringt, jedes Mal, wenn ich seinen Namen sage.

von Lina Atfah

Aktuelle Veranstaltungen

Literatur und Musik

08. Dezember

2022

19:30 Uhr

literaturhaus.dortmund, Neuer Graben 78, 44139 Dortmund

Katharina Mevissen „Ich kann dich hören“

Ein junger Mann, dem Augen und Ohren geöffnet werden. Eine Frau, die in der Stille lebt. Es geht um Vater-, Mutter- und Gebärdensprache. Musikalischer Rahmen: Karl Figueroa, Violoncello

Osman spielt. Er soll es regnen lassen, doch seine Musik lässt sich nicht erweichen. Und daran ist sein Vater nicht allein schuld. Sehr vieles gerät erst in Bewegung, als er hört, was nicht für seine Ohren bestimmt war.

Ein schalldichter Raum. Draußen die Großstadt. Osman Engels übt Cello. Er spielt an gegen unsichtbare Hindernisse, die irgendwo in seiner Vergangenheit liegen und denen er auf dem Fußballfeld besser ausweichen kann. In seiner Welt ersetzt Musik schon lange die Worte. Er kann selbst nicht gut zuhören, nichts festhalten, ohne Kontaktlinsen auch schlecht sehen.

Als er ein zufällig gefundenes Aufnahmegerät abhört, wird er zum Ohrenzeugen einer Beziehung, die auf ganz andere Art laut ist. Seine Mitbewohnerin Luise lernt derweil im Nebenzimmer für ihre Prüfung, manchmal rauchen sie gemeinsam am offenen Fenster, kochen Knoblauchnudeln, bringen Altglas zum Container. Sie verstehen sich, ohne sich richtig anzufassen, denn auch mit der Liebe fangen sie gerade erst an.

Als sein türkischer Vater, ebenfalls Musiker, sich das Handgelenk bricht und Tante Elide, seine Ziehmutter, nach fast zwanzig Jahren in Deutschland plötzlich nach Paris gehen will, ist Osman gezwungen, ein paar Dinge aufzuräumen, ein paar Fragen zu stellen.

Der Roman erzählt von einem jungen Mann, dem Augen und Ohren geöffnet werden, und von einer Frau, die in der Stille lebt. Es geht um Vater-, Mutter- und Gebärdensprache und um die berührende Kraft von Musik. Ungewöhnliche Themen, eindringliche Bilder. Ein großes Talent.

Katharina Mevissen ist 1991 geboren und bei Aachen aufgewachsen. An der Universität Bremen hat sie Kulturwissenschaft und transnationale Literaturwissenschaft studiert und in Berlin eine Drehbuch-Ausbildung absolviert. Bis 2017 war sie Heinrich-Böll-Studienstipendiatin. Für ihr Romanmanuskript erhielt sie das Bremer Autorenstipendium 2016. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Berlin, zudem leitet sie die von ihr mitgegründete gebärdensprachliche Literaturinitiative »handverlesen«.

Veranstalter: literaturhaus.dortmund, Celloherbst am Hellweg

Tickets: Eintritt frei

Leseshow

08. Dezember

2022

20:00 Uhr

Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Patrick Salmen „Im Regenbogen der guten Laune bin ich das Beige“

Sein neues Mindset lautet: Good Vibes Only! Staunend über den Irrsinn der Welt ist der Autor auf der Suche nach seinem positivsten Ich. Und muss am Ende scheitern - oder?

Patrick Salmen

(c) Fabian Stuertz

Hallo, ihr süßen Mausepüpse. Grumpy Pat ist tot! Mein neues Mindset lautet: Good Vibes Only! Nur wer gelernt hat, sich selbst zu lieben, ist fähig die gesamte Welt zu lieben. Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens. Blaubeer-Porridge mit Kokoswasser, Hygge-Lifestyle und ein willkürliches Buch mit dem Wort Achtsamkeit im Titel haben mein Gemüt verändert. Schon bald pfeife ich beim Joggen und umarme fremde Menschen. Ich bin der Sonnenschein, der den Morgentau der Frühlingswiese küsst, die menschgewordene Kaschmirdecke im Tiny House, der Selfcare-Coach der Herzen! Menschen? Ich sage JA!"

In humorvollen Kurzgeschichten, Erzählungen und Anekdoten staunt der Autor und Bühnenpoet Patrick Salmen über den Irrsinn dieser Welt. Doch statt sich in den Abgründen des Zynismus zu verlieren, macht er sich auf die Suche nach seinem positivsten Ich. Und scheitert am Ende. Vielleicht aber auch nicht.

Im Regenbogen der guten Laune bin ich das Beige - eine spektakuläre Live-Leseshow für die geerdete Elite und den gehobenen Pöbel. Im Prinzip wie Stand-Up Comedy. Bloß im Sitzen. Und ein bisschen traurig. Sit-Down-Tragedy klingt bloß zu sperrig. Ein Spektakel wird es allemal. Ballontiere nicht ausgeschlossen.

Veranstalter: https://bahnhof-langendreer.de/patricksalmen22.html

Tickets: 23,- / VVK € 18,-

Buchvorstellung, Gespräch, Lesung, Lesung und Gespräch

08. Dezember

2022

19:00 Uhr

Kunstmuseum Bochum, Kortumstraße 147, 44787 Bochum

KUNST LESEN Calla Henkel: „Ruhm für eine Nacht“

Das rasante Debüt der in Berlin lebenden amerikanischen Künstlerin wird in den USA bereits verfilmt!

(c) Kein & Aber

Eigentlich kehren die ungleichen Freundinnen Zoe und Hailey New York den Rücken, um im Berlin der Nullerjahre Kunst zu studieren. Hailey ist auf der Suche nach Erfolg; Zoe versucht, über den Tod ihrer besten Freundin hinwegzukommen. Immer tiefer tauchen sie ins Berliner Nachtleben ein und versuchen, sich in der Szene einen Namen zu machen. Schließlich eröffnen sie einen illegalen Club in ihrer Wohnung, die ihnen die Krimi-Autorin Beatrice überlassen hat, und veranstalten immer wildere Partys. Schon bald verschwimmen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion, denn sie fühlen sich beobachtet: Benutzt Beatrice sie als Vorlage für ihren neuen Roman? Die beiden jungen Frauen beschließen, ihre Geschichte selbst zu inszenieren – mit einer blutigen Wendung.

Das Buch hat in den USA bereits für Furore gesorgt, eine Verfilmung ist in Arbeit: Am Skript sitzt die Drehbuchautorin Alexa Karolinski, die auch den Netflix-Erfolg "Unorthodox" geschrieben hat.

"Die 1988 in Minneapolis geborene amerikanische Künstlerin Calla Henkel, die im vergangenen Jahr auf der Shortlist für den Preis der Nationalgalerie stand, hat einen gefeierten und spannenden Thriller geschrieben, der in Berlin spielt (...) und gleichzeitig eine Meta-Erzählung ist über Aufmerksamkeitsökonomie und Formen von Bildproduktion und -rezeption." Niklas Maak, FAZ

Calla Henkel ist Autorin, Regisseurin, Künstlerin und Dramatikerin. Sie inszenierte unter anderem an der Volksbühne Berlin; ihre in Zusammenarbeit mit Max Pitegoff entstandenen Kunstwerke wurden in Museen und Galerien weltweit ausgestellt, u.a. im New Yorker Whitney Museum of American Art. Calla Henkel lebt in Berlin, wo sie derzeit eine Bar namens TV betreibt. Ruhm für eine Nacht ist ihr Debüt.

Veranstaltung auf Deutsch und Englisch. Moderation und Übersetzung: Antje Deistler

Veranstalter: Literaturbüro Ruhr, Kunstmuseum Bochum

Tickets: VVK 10 Euro, Abendkasse: 12 Euro

Alle Veranstaltungen

Neues im Magazin

Alle Beiträge

Lesezirkel

Im November begleitet uns „Flecken“ von Christian Meyer

hier entlang