Lesezirkel

Doppelte Freude im August: „Nachtbeeren“ von Elina Penner und der erste Abschlusstalk in Präsenz!

04.08.2022
Von literaturgebiet.ruhr

Über das Debüt von Elina Penner hört man viel Gutes. Ninia LaGrande sagt zum Beispiel: „Elina Penner erzählt unfassbar witzig und klug die spannendste Familiengeschichte, die ich seit langem gelesen habe.“

Elina Penner „Nachtbeeren“ (aufbau)

In ihrem Debütroman erzählt Elina Penner von Nelli, die als kleines Mädchen als Russlanddeutsche nach Minden kommt. Sie spricht Plautdietsch und isst Tweeback und versucht, in der Provinz und dem neuen deutschen Leben anzukommen. Aber die Geschichten über ihr früheres Leben lassen sie nicht los, und als ihre geliebte Oma stirbt, gerät in Nelli etwas durcheinander. Ihr Mann Kornelius eröffnet ihr, sie für eine andere zu verlassen. Und Nelli ist sich am nächsten Morgen nicht sicher, ob sie ihn nicht aus Versehen umgebracht hat…
Elina Penner erzählt mit Komik und dunklem Humor von einer Gemeinschaft von Menschen, die aneinander festhalten, weil sie nichts anderes haben. Mittendrin eine junge Frau, die zusammenbricht – und ihren eigenen Weg sucht.

 

Im August könnt ihr euch nicht nur auf dieses tolle Romandebüt freuen, sondern auch auf unseren ersten Abschlusstalk in Präsenz! Wir freuen uns riesig, euch nun auch persönlich kennenlernen zu können am

27.08.2022, 19 Uhr
Abschlusstalk mit Elina Penner und Sandra Da Vina

LeseRaum in der Akazienallee, 45127 Essen
Einlass: ab 18:30 Uhr
Eintritt: € 5,- (inkl. Getränk)
Karten können bei der Buchhandlung Proust gekauft oder über buero@literaturgebiet.ruhr reserviert werden.

Und wir freuen uns schon sehr auf den Gast im Abschlusstalk: Elina Penner. Die Autorin von „Nachtbeeren“ wird mit uns über das Buch und unsere Leseeindrücke sprechen und sicherlich auch die eine oder andere Stelle lesen.

Elina Penner wurde 1987 als mennonitische Deutsche in der ehemaligen Sowjetunion geboren und kam 1991 nach Deutschland. Plautdietsch ist ihre Muttersprache. Nach Jahren in Berlin und in den USA lebt sie mit ihrer Familie in Ostwestfalen. „Nachtbeeren“ ist ihr Debütroman.

Artikel teilen

Vorheriger Artikel

Sommerzeit ist Lesezeit - mit „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ von Christian Huber