Lesezirkel

Sommerzeit ist Lesezeit – mit „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ von Christian Huber

23.06.2022
Von literaturgebiet.ruhr

„Die einzige Möglichkeit, etwas vom Leben zu haben, ist, sich hineinzuwerfen."

Cover: Man vergisst nicht, wie man schwimmt (dtv)

Christian Huber „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ (dtv)

31. August 1999. Sengende Hitze liegt über Bodenstein, dem Heimatkaff des 15-jährigen Pascal. Es sind die großen Ferien, und eigentlich könnte der Junge den Sommer genießen. Den Skatepark. Die Partys der Oberstufler. Das Freibad mit den besten Pommes des Planeten. Doch seit er nicht mehr schwimmen kann, mag Pascal den Sommer nicht mehr. Warum das so ist, das kann er nicht erzählen. Ebenso wenig, wieso ihn alle Krüger nennen. Und erst recht nicht, warum er sich unter keinen Umständen verlieben darf. Lieber träumt er vor sich hin und schreibt Geschichten. Dann kracht Jacky in seine Welt. Ein geheimnisvolles Mädchen aus dem Zirkus. Mit roten Haaren, wasserblauen Augen und keiner Angst vor nichts. Zusammen verbringen sie einen flirrenden, letzten Sommertag, der alles für immer verändert …
 

Sommer, Sonne, Lesezeit! Wir sind auch im berüchtigten Sommerloch für euch da. Kommt also vorbei auf @lesezirkel_Literaturgebiet.

Artikel teilen

Vorheriger Artikel

"Der Papierpalast" von Miranda Cowley Heller