Ausschreibungen / Stipendien / Preise

Dortmund sucht Stadtbeschreiber*in

Deutschsprachige Autorinnen und Autoren können sich bis zum 15. September bewerben

Im laufenden Jahr hat Judith Kuckart die Position der Stadtbeschreiberin inne. Deutschsprachige Autor*innen sind eingeladen, sich jetzt zu bewerben, um 2021 sechs Monate in Dortmund zu leben und zu arbeiten.

Das Stipendium bezieht sich auf die Transformation der Stadt Dortmund vom Produktionsort der Montanindustrie zum Standort von Wissenschaft, IT, Logistik und Dienstleistungen sowie den damit verbundenen ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbrüchen.

Die Ausschreibung richtet sich an Autor*innen, die sich in literarischer Form mit der Transformation des Urbanen und ihren Mentalitätsverschiebungen, alternativen Lebensentwürfen und Sinnkonstruktionen im Wandel in Dortmund auseinandersetzen wollen. Ihre schöpferische Qualität soll den Diskursen der Neuen Urbanität vor Ort aktuelle Impulse verleihen.

Das Stipendium wird vom Kulturbüro Dortmund in enger Kooperation mit dem Literaturhaus Dortmund vergeben und fördert die Einführung des*der Stadtbeschreiber*in in die Stadtgesellschaft und die regionale Literaturszene.

 

Art der Förderung
Eine möblierte und citynahe Wohnung wird entgeltfrei zur Verfügung gestellt (voraussichtlich von Mai bis Oktober 2021). Das Stipendium beinhaltet eine monatliche Zahlung in Höhe von 1.800 Euro (netto).

Es besteht Residenzpflicht während der Dauer des Stipendiums.

Eine engagierte Kontaktaufnahme in die lokale Literaturszene wird vorausgesetzt und unterstützt (mehrere Lesungen – zum Teil mit anderen Autoren*innen, Zusammenarbeit u.a. mit der Volkshochschule Dortmund, der Stadt- und Landesbibliothek, Schulen und weiteren Akteur*innen der Stadtgesellschaft).

Die Wahl des*der Stadtbeschreiber*in erfolgt durch eine Fachjury in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit des Rates der Stadt Dortmund.

 

Voraussetzung und Art der Bewerbung
Die Stadt Dortmund richtet die Ausschreibung an Autor*innen, die bereits eigene Werke in einem Publikumsverlag veröffentlicht haben.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung die folgenden Dokumente bei:

  • Motivationsschreiben mit Bezug zur Thematik Transformation des urbanen Raumes
  • Lebenslauf und künstlerischer Werdegang
  • Bibliografie mit Textproben, letztere nicht älter als 2 Jahre (bis maximal 10 DINA 4 Seiten insgesamt)

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an:

in Schriftform:
Stadt Dortmund / Kulturbüro
„Stadtbeschreiber*in“
Hd. Frau Pfarre
Kampstraße 6
44122 Dortmund  

oder per Mail mit einem pdf-Dokument bis maximal 20 MB:
Kulturbüro Dortmund: ipfarre@stadtdo.de

Bitte senden Sie keine Bücher – eine Rücksendung ist nicht möglich.

Einsendeschluss
Der Einsendeschluss ist der 15. September 2020.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Isabel Pfarre, Fachreferentin im Kulturbüro Dortmund (telefonisch unter 0231 / 50 – 27692 oder per Mail an ipfarre@stadtdo.de).

 

Weitere Informationen
Die Bindung an bestimmte Medien oder eine literarische Gattung ist nicht vorgeschrieben.

Die Bewerber*innen verpflichten sich, im Falle ihrer Prämierung das Stipendium anzunehmen.

 

Artikel teilen

Vorheriger Artikel

Bernd Kies auf Spurensuche. Ein Ruhr Noir von Tobi Katze

Nächster Artikel

Literaturpreis Ruhr 2020: Shortlist für den Hauptpreis steht fest