Lesereihe

Neue literarische Reihe in Duisburg: TXT@night

Jeden Monat eine neue Leseperformance im Opernfoyer. Im Anschluss Party!

Clowneske Trash-Agentengeschichte über die Klimakatastrophe: „Das egoistische Megaende von alles“ © Oliver Fantitsch

Die Nacht ist ein faszinierendes und nicht selten schauriges Ereignis. In dieser unheimlich kreativen Zeitperiode sind unsere Sinne geschärft, unsere Kreativität blüht auf. Und so tauchen urplötzlich Irrlichter oder Lichtgestalten auf, die zwischen Fantasie und Realität zu verorten sind, dabei scheinen sie über übernatürliche Kräfte zu verfügen. Es ist die Stunde der Geister, der Monster, der Mischwesen, die mit jenen mythologischen Figuren vergleichbar sind, die uns seit der griechischen Antike bekannt sind. Sie ergreifen uns mit Glück oder mit Schrecken und bringen Jung und Alt zum Staunen. Keine bessere Zeit, um über Magie, Traum, Wunder oder Zauber nachzusinnen.

Die Leseperformance im Opernfoyer beginnt daher mit Absicht relativ spät und startet erst um 20:30 Uhr. Damit Künstler*innen und Zuschauende in diese magische Nachtwelt eintauchen können. Das Night-Event soll Geschichten wecken und zu Texten und Ideen inspirieren. Daher werden Zuschauer*innen dazu eingeladen, Instagram-Storys zu streuen, die einen direkten Bezug nehmen auf das Gesehene, auf das Performte. So wie die Autor*innen an den Abenden TXT-Fragmente ihrer Arbeit verbreiten, so streuen die anwesenden Zuschauer*innen ihre Eindrücke per Insta – es wird also ein interaktives Spektakel.

Den Auftakt der Reihe am 20. Februar macht Anton Pleva mit

„Das egoistische Megaende von alles“

Ein außergewöhnlicher theatraler Abend, der mit Sarkasmus, Parodie und Ironie die jetzigen Umweltverhältnisse stark unter die Lupe nimmt. Der Abend zwingt die Zuschauer*innen mit Humor auf den heutigen Umgang mit der Natur zu schauen. Auf tragikomische Weise äußern sich die unterschiedlichsten, skurrilen Figuren immer wieder über den Zustand unseres Planeten Erde, während sich vor uns das furchtbar spektakuläre Szenario der Umweltkatastrophe aufbaut – der Zuschauer wird bald merken, dass ein Wunder geschehen muss, um das Drama abzuwenden.

Anton Pleva verbindet eine clowneske Trash-Agentengeschichte mit wissenschaftlichen Arbeiten zu einem Theatertext über die Klimakatastrophe, die das Potential in sich trägt, das traditionelle Theaterschauen zu sprengen. Für einen einmaligen performativen Leseabend ist auf jeden Fall gesorgt. Musik: Henrik Demcker

Im Anschluss Party mit elektronischer Tanzmusik von Tzwiebe & Resuraction (bis 0:00 Uhr).

 

Anton Pleva ist Theaterregisseur, Autor und Schauspieler aus Hamburg, außerdem arbeitet er als Schauspieldozent. Von seinen Eltern Giulia Follina und Jörg Pleva und in einem Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg lernt er alles über seinen Beruf. Nach dem Studium wird Anton Pleva Ensemblemitglied am Theater Bielefeld. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler produziert er dort erste eigene Arbeiten wie „Arminia Bielefeld oder die Varusschlacht“ (2012) und „Erdbeere und die Suche nach dem Sinn“ (2013) installiert das Format „Textbar“ (2012-15) und inszeniert Fremdtexte wie „Ersatzbank“ (2015) von Albert Ostermeier. Heute schreibt, inszeniert und produziert Anton Pleva für die Theatergruppen KTV Hoffnung und Sexy Theater Menschen, zuletzt die „Megazorn-Trilogie“ (EDT / 2019 bis 2023) und „The Fun in Fungus“ (Sprechwerk / 2022). Dem Norddeutschen verbunden arbeitet er immer wieder für das Ernst Deutsch Theater, das Hamburger Sprechwerk und für die plattdeutsche Bühne Ohnsorg Theater. Zuletzt inszenierte er in Hamburg für das Ernst Deutsch Theater Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ (2023). Foto von Miguel Ferraz Araùjo.

Weitere Termine bei TXT@night:

  • „Aldi, Biathlon, Cäsar“ mit Katja Brunner und Magda Drozd – Mo 18. März 2024, um 20.30h (Festival Duisburger Akzente)
  • „your body like a landscape“  mit Marlene Hildebrand und Camila Scholtbach – Do 11. April 2024, um 20.30h
  • „back to the roots“ mit Emel Aydoğdu – Do 16. Mai 2024, um 20.30h

Mehr Details zu allen Terminen von TXT@night finden sich im Veranstaltungskalender.

Artikel teilen

Vorheriger Artikel

Prekär am Meer

Nächster Artikel

VIKTOR CRIME AWARD ausgeschrieben