Ausgezeichnet

Luchs Jugendbuchpreis geht nach Essen

Sarah Jägers Debütroman "Nach vorn, nach Süden" bekommt den Literaturpreis von der ZEIT und Radio Bremen

„Vor allem aber lebt die Geschichte von der bezauberndsten Metapher, die je für eine Phase des Übergangs gefunden wurde: dem Penny-Hinterhof“, schreibt Hartmut El Kurdi in seiner Rezension zum „Luchs des Monats“ in der ZEIT.

„Seinen Namen sucht man sich nicht aus, der wird einem gegeben, erst bei der Geburt, dann hier auf dem Hinterhof“, meint Lena, genannt „Entenarsch“. Mit dem Hinterhof ist der des Discounters Penny gemeint, auf dem sie sich mit ihren Freunden und Penny-Aushilfen Otto, Pavel, Vika, Marie, Marvin, Leroy und Can trifft, auch dann, wenn sie nicht arbeiten. Hier wird gegrillt, getrunken, es werden Schulabschlüsse gefeiert. Auch der 16-jährige Jo gehörte bis vor kurzem zur Clique, bis er nach der Trennung seiner Freundin abgehauen ist. Die Penny-Gang macht sich große Sorgen um ihn und Marie, Lena und Can machen sich in Lenas altem Opel Corsa auf die Suche nach ihm. Schlussendlich schließt sich fast die ganze Clique an und fährt gemeinsam auf ein Rockfestival, in der Hoffnung, ihn dort zu finden.

Neben der guten und routinierten Darstellung eines On-the-Road-Formats liege die wahre Qualität des Buches „in der Figurenzeichnung, in der Beschreibung eines Milieus, das in sich eben gerade nicht homogen ist“, urteilt Hartmut El Kurdi in der ZEIT. „Figuren aus der unteren Mittel- und Unterschicht – je nach Betrachtungsweise – tauchen in den meisten deutschen Highbrow-Romanen entweder als bedauernswerte Langweiler oder als verzweifelte Opfer auf.“ Genau das tue Sarah Jäger nicht: „Lena und ihre Hinterhof-Buddys sind keine Opfer, sondern vielschichtige, aktiv handelnde Charaktere. Sie sind selbstbewusst und unsicher, schlagfertig und sprachlos, manchmal reflektiert und dann wieder ihren Gefühlen ausgeliefert.“ Dabei werden die Unterschiede der Figuren nur thematisiert, wenn ihre Handlungen danach verlangen. Durch dieses Beiläufige „entwickelt der Roman seinen Witz und seine poetische Kraft, mit der Sarah Jäger dann aber doch dialektisch vom Wichtigen und Existenziellen erzählt. Vor allem aber lebt die Geschichte von der bezauberndsten Metapher, die je für eine Phase des Übergangs gefunden wurde: dem Penny-Hinterhof.“

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen, Benno Hennig von Lange, Junges Literaturhaus Frankfurt, und Klaus Humann, ehemaliger Verleger des Carlsen und Aladin Verlags. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Sarah Jäger ist Buchhändlerin bei proust Wörter+Töne in Essen, sie betreibt den Literaturblog „Das Debüt“, engagiert sich im Literaturbüro Ruhr e. V. und hier im Netzwerk literaturgebiet.ruhr.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Sarah!

Artikel teilen

Vorheriger Artikel

Zum Xten Mal: Mord am Hellweg feiert Jubiläum

Nächster Artikel

Lesen in den Zeiten von Corona